Steuerbelastung bei einer Nachfolgeregelung minimieren

Bei der Planung Ihrer Unternehmensnachfolge sind Steuerfragen von zentraler Bedeutung. Die Veränderung der Einkommens- und Vermögensverhältnisse bleibt nicht ohne Auswirkungen auf die Steuerbelastung. Unter gewissen Umständen kann die Nachfolgeregelung zu massiven Steuerfolgen führen. Unangenehme Überraschungen können jedoch durch eine sorgfältige Planung vermieden und optimiert werden.

Die Unterstützung einer kompetenten Fachkraft ist deshalb unerlässlich. Sprechen Sie mit uns.

«Jede Unternehmensnachfolge ist individuell. Zusammen finden wir die besten Lösungen für Ihre Nachfolge»

Holen Sie sich Unterstützung!

Je nachdem drängen sich unterschiedliche Steuerfragen auf. Um eine steueroptimierte und den Bedürfnissens der betroffenen Parteien gerecht werdende Lösung zu finden, wird die Nachfolge im Idealfall über einen Horizont von mindestens 5 Jahre geplant. 

Es gibt eine Vielzahl an Steuerfragen, die bei der Nachfolgeregelung zu klären sind. Auch unter der Berücksichtigung, ob eine juristische Person oder eine Personengesellschaft im Zentrum steht.

Gibt es nicht betriebsnotwendiges Vermögen, welches von der Unternehmung getrennt werden soll (z.B. Immobilien)?
Ist eine Umwandlung von einer Personen- in eine Kapitalgesellschaft notwendig?
Soll ein Steuerruling eingeholt werden, um allfällige Unsicherheiten zu klären?
Sind gesetzlichen Bestimmungen und Fristen eingehalten?

 

Genügend Zeit hilft immer - sprechen Sie rechtzeitig mit uns!

Marc Zahnd, dipl. Treuhandexperte, Immobilienverwalter mit eidg. Fachausweis, Zugelassener Revisionsexperte

Die Nachfolgelösung und deren steuerlichen Auswirkungen gestalten sich für jede einzelne Unternehmung individuell. Deshalb ist es wichtig, die Nachfolgeregelung und die damit verbundenen Steuerfragen frühzeitig zu analysieren, zu planen und durch geeignete Lösungen zu optimieren.